Rankgitter

Als Rankgitter werden Spaliere zur Aufnahme und Stütze von Kletterpflanzen bezeichnet. Es handelt sich um bewährte Elemente für den Garten, die bereits unsere Vorfahren nutzten. Früher kamen meist schmale Holzlatten zum Einsatz, die mit etwas Abstand an der Hauswand befestigt wurden oder frei standen. Lediglich Efeu und Wilder Wein kommen ohne Rankgitter aus, denn sie besitzen Haftwurzeln, mit denen sie sich an Hausmauern festkrallen.

Rankgitter Metall

Rankgitter in Metallausführung sind äußerst robust und besitzen deshalb eine lange Lebensdauer.  Die pulverbeschichtete Variante mit schwarzer oder brauner Farbe verhindert das Ansetzen von Rost, während bei Rankgittern in Volleisen das Rosten sogar erwünscht ist. Die Korrosion, die durch die chemische Reaktion von Eisen, Wasser und Sauerstoff entsteht, beschert dem Rankgitter Metall ein rostbraunes Äußeres.

Eine Alternative stellt das Rankgitter Metall verzinkt dar. Bei der Feuerverzinkung wird Eisen in flüssige Zinkschmelze getaucht. Die aufgetragene Schicht Zink hindert das Eisen am Rosten. Verzinkten Rankgittern macht die Witterung nichts aus. Sie behalten über viele Jahre ihr silberfarbenes Aussehen. Einen edlen Charakter weisen Rankgitter auf, deren Spitzen mit Fleurs-de-Lis, den königlichen Lilienblumen, geschmückt sind. Die Rede ist vom wohl bekanntesten bildhaften Zeichen der französischen Monarchie. Metallene Rankgitter, die zur Wandbegrünung bestimmt sind, werden meist einfach in den Boden gesteckt. Um den Abstand zur Wand zur wahren, empfiehlt es sich, am Rankgitter Metall auch noch Abstandhalter anzubringen.

Rankgitter freistehend

Wenn ein Rankgitter frei steht und mit einer verhältnismäßig dicht wachsenden Kletterpflanze verknüpft ist, eignet es sich hervorragend als Sichtschutz für die Terrasse oder den Garten. Einzelne Elemente lassen sich nach Belieben erweitern und so können nebeneinander aufgestellte Rankgitter sogar die Funktion eines Zaunes übernehmen, der die Grundstücksgrenze darstellt. Aufgrund der einfachen Bodenbefestigung, lässt sich das Rankgitter freistehend jederzeit umplatzieren.

Wird ein Garten in unterschiedliche Einheiten eingeteilt, übernehmen Rankgitter-Elemente die Funktion von Raumteilern. Einzelne Bereiche, wie etwa Gemüsebeete, Wasserareale, Ruhezonen und Spielplätze sind dann optisch voneinander getrennt. Kleine Gärten oder Höfe entwickeln sich zu einem Meer von Blüten, wenn die Pflanzen statt in die Breite in die Höhe wachsen. Dort, wo kein Erdreich vorhanden ist, wie etwa bei einem gepflasterten Hof oder einer gefliesten Terrasse, werden die Rankgitter einfach in größere, rechteckige Kübel gesteckt.

Formvollendet wirken Rankgitter mit oberem Bogen, insbesondere wenn sie mit Kletterrosen bepflanzt sind. Aber auch Waldreben, Kapuzinerkresse und viele andere rankende Gewächse hinterlassen im Zusammenspiel mit dem Element Rankgitter freistehend ein bezauberndes Ambiente.